Die Geschichte der Band

Bewegte Zeiten …

Wenn man die Geschichte der Brass Band Lötschental durchliest, kann man mit gutem Gewissen sagen, dass die Band wahrlich bewegte Zeiten hinter sich hat! Diverse Anläufe, Rückschläge aber auch Erfolge habe die Band über die letzten paar Jahrzehnte begleitet.
Immer wieder wurde der Ruf laut, eine regionale Brass Band zu gründen, die den jungen Talenten des Lötschental nützlich und sie vor allem voranbringen sollte. Auch der hoffentlich letzte Anlauf im Jahr 2016 hatte zum Ziel, unsere schweizweit bekannten Solistinnen und Solisten, in der Band Szene zu etablieren. Nicht weniger als 7 Bandmitglieder spielen zur Zeit in der nationalen Jugend Brass Band (A Formation) mit! Abgesehen von den diversen Titeln, die unsere Solistinnen und Solisten in den letzten Jahren einheimsen konnten. Fakt ist, dass die BBL mehrere Schweizermeister in ihren Reihen hat und ist entsprechend stolz auf Ihre Leistungen.

Eine etwas detaillierte Geschichte finden Sie weiter unten auf unserem Zeitstrahl.

Es ist zu hoffen, dass die BBL auch in den kommenden Jahren eine feste Grösse in der Schweizer Brass Band Szene bleibt. Der Gewinn des Schweizermeisterstitels 2018 in der 2. Stärkeklasse hat die Band sicherlich beflügelt und ihr vor allem gut getan. Die gesellschaftlichen Veränderungen machen aber auch uns, wie auch anderen Bands, immer mehr zu schaffen. Hoffen wir, dass die BBL diesen Herausforderungen stand hält und noch viele Jahre Erfolge einfahren kann.

Zeitstrahl 1985 – 2016

1985

Anfänge

Die BRASS BAND LÖTSCHENTAL entstand 1985 aus einer Formation, die zum Jahr der Jugend von Musikanten aus allen vier Talgemeinden des Lötschentales von Norbert Ritler gegründet wurde. Am ersten Konzert nahmen noch 60 Jungmusikanten teil. 1999 waren es noch nach dem englischen Vorbild 29 Musikanten.

1988

3 Jahre später

Das Jahr 1988 kann man als das inoffizielle Gründungsjahr der BRASS BAND LÖTSCHENTAL bezeichnen, da die Band zum ersten Mal in Originalbesetzung auftreten konnte.
Die Anforderungen an die BBL stiegen von Jahr zu Jahr. Da die Musikgesellschaften vom Vorbild und Engagement der BBL erfasst wurden, entschloss sich Norbert Ritler 1993 die BBL bis auf Weiteres ruhen zu lassen, da die Musikgesellschaften praktisch auf gleichem Niveau spielten wie die BBL.

1999

Ein Glückstreffer

Nach einer Pause von 6 Jahren wandte sich Norbert Ritler auf Drängen verschiedener Musikanten aus den vier Talmusikgesellschaften an alle Dirigenten und Präsidenten des Tales, um die BBL neu aufleben zu lassen. Im Blasorchester des Schweizer Armeespiels fand die BBL schliesslich einen passenden Mann, der den Dirigentenstab übernehmen konnte. Mit Michael Zoppas konnte die BBL einen absoluten Glückstreffer landen.

Endlich wieder ein Konzert

So wurde 1999 endlich wieder ein Konzert aufgeführt und schon im Jahre 2000 nahm die BBL zum ersten Mal am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb in Montreux teil, wo sie den ausgezeichneten 9. Schlussrang erreichte!
Leider konnten sich viele Mitglieder nicht mehr dazu aufraffen, die nötige Motivation und Zeit in die BBL zu investieren. So mussten viele schweren Herzens mit ansehen, wie die Band ein zweites Mal auf Eis gelegt wurde. Nach etlichen Bemühungen, auch seitens des Lötschentaler Musikverbandes, konnte schliesslich noch die Jugend Brass Band Lötschental JBBL gebildet werden, welche ebenfalls unter der Leitung von Michael Zoppas stand.

2002

Brass Ensemble Lötschental (BEL)

Schnell zeigte sich, dass die BBL nicht mehr genügend Mitglieder rekrutieren konnte. So entschloss sich Norbert Ritler ein Brass Ensemble zu gründen, welches aus engagierten Bläserinnen und Bläser der ehemaligen BBL bestand. Bereits im Jahr 2002 konnte das BEL (Brass Ensemble Lötschental) sein erstes Konzert in der Kirche von Täsch halten. In den folgenden Jahren konnte das BEL diverse Konzerttourneen in der gesamten Schweiz realisieren.
Wegen des Wegzugs von Michael Zoppas und aufgrund der Tatsache, dass kein musikalischer Leiter mehr gefunden werden konnte, musste das BEL im Jahr 2009 seinen Betrieb einstellen.
In den folgenden Jahren entwickelten sich die Musikvereine des Lötschentals musikalisch enorm! Fundierte Ausbildungen, gepaart mit persönlichem Engagement und Willen führten die Jugendlichen der Dorfvereine des Lötschentals an die Spitzen diverser musikalischer Wettspiele der Schweiz.

2016

Aller guten Dinge sind 3

Diese Resultate blieben nicht unbemerkt und führten dazu, dass Vertreter der Musikvereine des Lötschentals – namentlich Dionys Werlen (Ferden), Hans Seeberger (Kippel), Bruno Imseng (Wiler) und Renato Kalbermatten (Blatten) – sich mit Aldo Werlen traffen. Dieser war gewillt der Brass Band neues Leben einzuhauchen.
Schliesslich konnte im Frühjahr 2016 die Brass Band Lötschental ein weiteres, 3. Mal gegründet werden. Zum musikalischen Leiter wurde Aldo Werlen ernannt.

Facts

0%
Motivation
0
Schweizermeister
0
Durchschnittsalter
0%
Ø Probenbesuch
Menü